Schlagwort-Archive: Tutorial

Zum Muttertag ♥ Karte mit Tutorial

Ja, ja, ich weiß… Ich bin ein bißerl spät dran mit einem Muttertagsgeschenk. Ist doch heute schon Muttertag…

Dennoch möchte ich meiner Mama eine kleine Freude machen.

Vielleicht sucht ja der eine oder die andere von Euch auch noch nach einem schnellen und einfachen Muttertagspräsent? Dann jetzt aufgepasst:

Super-Easy-Schnell-Muttertagskarte-mit-Herz.

Schnell gemachte Karte zum Muttertag <3

Die sieht schön aus, geht schnell und ist garantiert voller LIEBE!

Zutaten:

– schwereres DIN-A4 Papier (z.B. 160 g)
– Stoffrest
– Zickzackschere
– schöner Stift (ich habe hier einen Füller mit breiter Feder)
– Nähmaschine (alternativ: Kleber)

Zuerst das Blatt Papier einmal in der Mitte falten, so dass eine Karte entsteht.
Dann aus dem Stoffrest ein Stück ausschneiden, welches gut auf die Karte passt.

Das Stück Stoff nun in der Mitte falten und mit der Zickzackschere ein Herz ausschneiden.

Das Herz auf der Karte platzieren und mit der Nähmaschine festnähen.
(Wer keine Nähmaschine hat: Mit Kleber festkleben.)

Dann noch mit ein paar liebe Worten für Mama versehen: Fertig.

Schnell gemachte Karte zum Muttertag

Gefällt Euch die schnelle Muttertagskarte???
Was schenkt Ihr so Euren Müttern???

DIY Ostereier-Wärmer ♥ mit Tutorial

Vor ein paar Tagen habe ich es ja schon angekündigt: Eine neue Osterdeko muss her!
Letztes Jahr habe ich Osterstrauch-Anhänger aus Filz gebastelt, dass könnt ihr hier noch mal sehen.

Dieses Jahr habe ich mich für Ostereier-Wärmer entschieden.
Die sind nämlich nicht nur praktisch, sondern auch dekorativ!!! 😉

Diese beiden Eier in ihren Bechern haben mir Modell gestanden:

Zutaten:

– Größere Stoffreste
– Größere Reste Volumenvlies (damit die Wärme bleibt)
– Schrägband
– Schere
– Nähmaschine

Zuerst sind die Ohren dran:
Dazu ein Reststück Stoff rechts auf rechts falten und Ohren aufzeichnen.
(Nicht zu klein zeichnen, sonst kann man sie später nicht wenden.)
Ohren abnähen und knappkantig ausschneiden.

Ohren wenden, dann noch einmal schmalkantig abnähen.

Ein größeres Reststück Stoff auf ein Stück Vlies legen, den Eierbecher darauf platzieren und eine grobe Form darum aufzeichen.
In etwa die Form eines großen Torbogens.

Hier habe ich den Torbogen ausgeschnitten:

Ein weiteres Stück Stoff in der selben Form zuschneiden, beide Stücke auf Volumenvlies nähen, und ausschneiden.

Die Ohren oben auf eine Stoffseite legen und knappkantig annähen.

Die unteren Seiten der beiden Stoffstücke mit Schrägband einfassen, dann beide Stücke rechts auf rechts aufeinander legen und festnähen. Am besten mit einer Overlock, oder mit dem Overlockfuß und Overlockstich der Nähmaschine.
(Wer so etwas nicht hat: Mit Zickzackstich abnähen.)

So sieht dann das Ergebnis aus:

Jetzt den Ostereier-Wärmer wenden und noch einmal entlang des „Torbogens“ schmal abnähen. Fertig. 🙂

Ich hoffe, Euch hat mein Tutorial gefallen, und Ihr näht Euch auch
so witzige Ostereier-Wärmer.

Lesezeichen aus Stoffrest ★ mit Tutorial

Heute habe ich wieder einmal eine Idee, was man mit eine Stückchen Reststoff so anfangen kann: Ein Lesezeichen aus Stoff!

Zutaten:
– Reststück Stoff
– Ein Stück dünne Pappe, zugeschnitten in Lesezeichenform
– etwas Satinband

Zuerst schneidest Du den Stoffrest so zu, dass Du noch genug Nahtzugabe hast, wenn Du den Stoff über dem Pappstück zusammenklappst.

Dann legst Du das Stoffstück rechts auf rechts zusammen und nähst es entlang der langen Kante zu, so dass die Pappe noch dazwischen passt. Danach nähst Du eine der kurzen Kanten knappkantig zu.

Jetzt kannst Du das Ganze auf rechte Stoffseite wenden.

Steck´ die Pappe ein, und klapp´ an der offenen Kante den Stoff vorsichtig nach innen.

Lege das Satinband mittig in die Öffnung und näh´ dann das ganze Lesezeichen knappkantig ab.

Schon hast Du ein schönes Lesezeichen mehr und einen Stoffrest weniger!

Hier ist mein schönes, neues Lesezeichen. Vorder- und Rückseite.
(Beide Seiten sind so schön, das ich hiermit beschließe, dass mein neues Lesezeichen ZWEI Vorderseiten hat!)

Ich habe es direkt zum Einsatz gebracht. 😉

Was benutzt Ihr für Lesezeichen?

Blumen aus Stoffresten ★ mit Tutorial

Jeder, der näht kennt das: Was soll man bloß mit den vielen Stoffresten tun?

Wie wäre es denn mit ganz schnellen Stoffblumen? Und zwar ganz OHNE nähen!

Zutaten:
– Stoffreste
– Blumendraht
– Zickzack-Schere

Los geht´s:

Aus den Stoffresten Kreise ausschneiden. Die müssen nicht perfekt sein, wie Ihr seht.

So einen Kreis einmal in der Mitte falten.

Und das Ganze noch einmal falten, so dass ein Kegel entsteht.

Das untere Ende des Kegels fest mit Blumendraht umwickeln.

Einen besonders schönen Effekt gibt es, wenn man zwei verschiedenfarbige Stoffstücke ineinander steckt und umwickelt.

Mein fertiger Stoffreste-Blumenstrauß im Väschen.

Ist eins-fix-drei gemacht und sieht einfach nur schön aus.
Also jetzt ab mit Euch und ran an die Stoffreste!
😉

DIY Untersetzer aus Stoffresten ★ mit Tutorial

Heute zeige ich Euch, wie Ihr Stoffreste in wunderschöne, einzigartige Untersetzer verwandelt.

Zutaten:
– Stoffreste
– Satinbänder
– ein Handtuch (oder ein größerer Stoffrest)
– Schrägband
– etwas Pappe
– Schere, Stoffmarker, Nadeln, Nähmaschine

Schneide zuerst die Stoffreste in relativ gleich dicke Streife. Nähe dann jeweils einige Streifen (ich habe hier immer drei genommen) an den kurzen Seiten aneinander.

Nähe dann die Streifen an den langen Seiten zusammen. Bügel alles.

Jetzt schneidest Du das große Stück quer in Streifen. Ich habe es in verschieden dicke Streifen geschnitten. Wichtig ist nur, dass jeweils zwei Streifen gleich dick sind. Diese werden dann wieder an den kurzen Seiten aneinander genäht…

…und auch wieder an den langen Seiten aneiander genäht. Nochmal alles Bügeln.
Nähe nach Belieben kreuz und quer Satinbänder auf.

Lege alles links auf links auf ein Handtuch (oder einen großen Stoffrest). Schneide aus der Pappe eine runde Vorlage aus, so groß wie Du Deinene Untersetzer haben möchtest.

Lege die Papp-Vorlage auf den Stoff, und markiere mit dem Stoffmarker den Kreis.
Fixiere alles mit Nadeln.

Schneide die fixierten Kreise vorsichtig aus. Fasse Deine Untersetzer mit Schrägband ein:

Fertig! 🙂

So schön können Stoffreste sein! Und diese Untersetzer sind absolut waschbar!

Ruckzuck süße Haarnadeln/Spangen MIT TUTORIAL

Wenn ich Langeweile habe kann da unter Umständen was Schönes raus kommen:

Wie z.B. diese süßen Haarnadeln und Spängchen. 😉

Hier ein Tutorial dazu:

Zutaten:
– Haarnadeln
– Haarspängchen
– Filzstreuteile (man kann auch selbst was aus Filz ausschneiden)
– Dünne Filzreste
– Knöpfe
– Heißklebepistole

Auf einigen der Filzteile Knöpfe verteilen und festnähen. (Muss nicht mit der Maschine, geht auch per Hand.)

Aus dem dünnen Filzrest kleine Streifen zuschneiden, die genau auf die Rückseite der Filzteile passt. Diese Streifen dann ganz am Ende zwischen die Haarnadeln legen.

Einen Klecks Heißkleber auf die Rückseite des Filzteils geben und vorsichtig die vorbereitete Haarnadel dagegen drücken. (Achtung heiß!)

So sieht eine fertige Haarnadeln aus.

Bei den Spängchen geht das wesentlich einfacher: Etwas Heißkleber auf das Ende des Spängchens, Filzteil drauf, fertig.

Alle meine neuen süßen Haarnadeln und Spängchen.

(Passend dazu ist natürlich ein DIY-Filzring. 😉 )

Trashy-Armband-Tutorial

Heute habe ich mal wieder eine Idee, was man aus Stoffresten noch so nähen kann:
Ein trashiges Armband! Das geht schnell, und macht viel Spaß.

OK, los geht’s:

Zutaten:
– ein Stück Gummiband
– Stoffreste
– eine Stoff-Zackenschere
– einige Knöpfe
– Nähmaschine

Ein Stück Gummiband abmessen, so das es gut um das Handgelenk passt. (Nicht zu eng!)

Aus den Stoffresten mit der Zackenschere Streifen ausschneiden. Die können unterschiedlich lang und breit sein, es wird ja ein trashiges Armband, da muss man nicht so akkurat sein. 😉

Den ersten Stoffstreifen auf das Gummiband legen und festnähen, dabei das Gummiband unter Spannung halten.

Überlappend weitere Streifen aufnähen.
Dann noch einige Streifen kreuz und quer darüber legen und annähen.

Knöpfe nach eigenem Gusto auf dem Armband verteilen und annähen.
Das Armband an den Enden zusammen nähen.
(Vorher noch mal prüfen, ob es auch richtig sitzt.)

Fertig!

Sicherlich wird das Armband mit der Zeit an den Rändern ausfransen, aber dann ist es noch trashiger! 😀

Wenn Euch das Armband etwas zu trashig ist, dann guckt mal hier (KLICK).

DIY – Filz-Hasen-Ostereierhalter

Nachdem ich gestern meine Last-Minute-Osterdeko gebastelt habe, und immer noch Filzreste übrig habe, dachte ich mir: Was kann ich damit noch machen?
… … …
Ja! Genau! Filz-Hasen-Ostereierhalter!

Für alle, die auch noch schnell was für Ostern basteln möchten, hier ein Tutorial dazu:

Zutaten:
– Filzreste
– Schere
– Permanenter Stoffmarker (ein feiner Edding tut es aber auch)
– Nadel und Faden

Aus Filz ein ca. 13,5 cm langes Stück ausschneiden mit einem „T-Balken“ in der Mitte.
(Für die Ohren)

Aus dem „T-Balken“ die Ohren ausschneiden.

Mit Stoffmarkierstift (oder feinem Edding) ein Hasen-Gesicht aufmalen.

Die langen Enden mit ein paar Stichen aneinander nähen.

Ostereier rein setzen. Fertig! 😀

PS: Die Ostereierhalter machen sich auch gut als Serviettenringe! Klick hier.

Schneller Filzring

Heute zeige ich Euch, wie man 1-fix-3 einen Filzring näht!

Zutaten:
– Filzstreuteile (z.B. Blume, Schmetterling, usw. oder selbst was aus Filz zuschneiden)
– Knöpfe
– ein Reststück Gummizug

Jetzt kann’s losgehen:


Gummizug um den gewünschten Finger wickeln, so dass er etwas überlappt. Überflüssiges abschneiden.


Filzblume mit Knopf mittig auf den Gummizug legen.


Festnähen. Mit der Maschine geht es am schnellsten, man kann es aber auch per Hand annähen.

Jetzt den Gummizug überlappend (wie am Finger gemessen) zusammennähen.

Ganz Eilige können den Gummizug auch mit der Maschine zusammennähen (sieht nicht ganz so schön aus, siehe rechtes Bild unten: links ist mit Hand genäht, rechts mit der Maschine):

Nachdem ich mit einem Filzring angefangen hatte, konnte ich gar nicht mehr aufhören!

Stoffreste…

…kann man auch gut für eine verrückte Brosche verwenden.

O.K. So geht’s:

Man braucht:
Stoffreste, etwas Stickvlies, Bänderreste, einige Knöpfe, eine Sicherheitsnadel, Schere und eine Nähmaschine (geht auch per Hand, dauert aber definitiv zu lange).

Stoffreste auf das Stickvlies legen, so dass die Reste in der Mitte überlappen (man kann das ganze auch ohne Stickvlies machen, aber es ist einfacher mit).
Mit der Nähmaschine kreuz und quer drübernähen. Danach das Stickvlies auf der Rückseite weitesgehend entfernen.

 

 

 

 

 

 

 

Die Bänder auf der Rückseite platzieren und annähen. Dann die Knöpfe auf der Vorderseite nach Geschmack verteilen und ebenfalls annähen.

 

 

 

 

 

 

 

Nun die Brosche wie gewünscht in Form schneiden. Ich habe mich für eine Blütenform entschieden. Die Bänder noch schön angeschrägt abschneiden, und schon ist die Brosche fast fertig. Fehlt nur noch die Sicherheitsnadel: Die wird an der Rückseite per Hand angenäht.
Und: FERTIG. 😀