Schlagwort-Archiv: Jersey

{Genäht}
Lady Rose

Wie bereits im letzten Post angekündigt, zeige ich Euch heute endlich mal meine
Lady Rose.

Es ist schon ein bißchen her, dass ich mir dieses Schnittmuster von Mialuna gekauft habe, und es ist tatsächlich auch schon etwas her, dass ich die Lady Rose fertig genäht habe.
Und dann wurde es warm…
Aber ich hatte mir doch die Variante mit langen Ärmeln UND Kapuze genäht…

Frau Schlörte hat genäht: Lady Rose

Tja, aber heute ist das Wetter wieder etwas kühler.
Geradezu perfekt für die Lady.
😉

Lady Rose
(Irgendwie kommt das Shirt auf dem Foto gar nicht so rüber.
In echt sieht es 1000x besser aus!)

Lady Rose hat eine Kaputze! Große Liebe!

Die Kapuze ist genial (auch wenn ich das Bündchen ein bißchen zu sehr gedehnt angenäht habe… Irgendwie war ich da mental beim Halsbündchen annähen… Nächstes Mal wird’s besser.)

Meine Lady Rose: Schleifen gehen immer und sind einfach wunderbar!

Und das ALLERBESTE an Lady Rose:
Sie hat eine Schleife!

Ich LIEBE Schleifen!

Schnittmuster: Lady Rose von Mialuna, gekauft auf DaWanda
Stoff: Jersey gekauft bei Buttinette, Bündchen vom Stoffmarkt

Neuer Rock für den Sommer

Jaaaaa! Endlich ist es soweit: Der Sommer ist da!
(Fast kann ich es ja noch gar nicht glauben.)

Aus gegebenem Anlass habe ich doch die Zeit genutz, mir einen neuen Rock für den Sommer zu nähen.
Wieder einmal aus einer alten Jeans.
Genaugenommen aus zwei alten Jeansbeinen.

Jedes Bein habe ich in der Mitte aufgetrennt und dann mit einem Streifen Jersey links und rechts zusammen genäht.
Für den Rockbund einfach noch mal ein Stück Jersey doppelt gefasst oben angenäht. Fertig.

Den Rocksaum habe ich absichtlich nicht versäubert o.Ä. Gefällt mir so besser.

Von Vorne:

Von der Seite:

Von Hinten:

An mir:

Was sagt Ihr zu meinem DIY-Sommerrock???

Auf ein Neues oder wie ich es doch noch schaffte ein T-Shirt mit der Overlock zu nähen

Gestern war ich sooooo verzweifelt! Schließlich wollte es mit meinem ersten T-Shirt, dass ich mir auf meiner Ovi nähen wollte, so überhaupt gar nicht klappen…
(Die Schreckensbilder den Artikel dazu könnt Ihr hier sehen.)

Da ich keinen Rat wusste, warum es mit dem Rollsaum am Ausschnitt nicht klappen wollte, habe ich das Projekt dann gestern irgendwann total entnervt aufgegeben…

Im Schlaf ist mir dann heute Nacht die Erleuchtung gekommen! Eine Epiphanie! 😉
Warum nicht einfach mal die Schnittbreite, bzw. Stichbreite verbreitern und schauen, ob es dann klappt. Und siehe da: Es war des Rätsels Lösung!
(Ja. OK. Gut. Ich musste es schon noch an 2 – 5 Reststücken testen, aber dann hat´s geklappt. 😉 )

Jippie!

Als erstes durfte ich aber das Vorder- und Rückteil noch einmal zuschneiden:

Und wieder auf ein Neues: Vorderteil und Rückteil zuschneiden              Vorder- und Rückteil zugeschnitten

So sieht ein ordentlicher Rollsaum am Ausschnitt aus! Hach!

So sieht ein schöner Rollsaum am Halsausschnitt aus!

Es geht voran: Die Schulternähte habe ich geschlossen. Der Ausschnitt ist fertig.

Die Schulternähte sind zusammengenäht

Dann habe ich die Ärmel angenäht.

Die eingenähten Ärmel

Noch schnell die Seitennähte geschlossen, fast schon fertig! Jetzt musste ich nur noch die Overlockfadenenden vernähen. Das habe ich mit meiner normalen Nähmaschine gemacht.

Fast schon fertig mein neues T-Shirt

Darf ich vorstellen? Mein brandneues, tolles T-Shirt MIT Rollsaum!
Ich bin begeistert!
(Nachdem ich auch endlich mal das Problem mit dem Ausschnitt gelöst hatte, war es wirklich fix genäht!!!)

Tadaaaa! Mein neues T-Shirt mit Rollsaum

Hier noch mal der Ausschnitt:

Der schöne Halsausschnitt mit Rollsaum

Jetzt bin ich stolz! ♥

Aaaaaaarrrrrrrgggghhhhh!

Es sollte mein erstes richtiges Projekt mit meiner neuen Ovi sein! (Bisher habe ich nur Teststreifen o.Ä. genäht.)

Ein schönes und einfaches T-Shirt mit Rollsaum sollte es werden…

Und es hat auch so gut angefangen:
Zuerst habe ich an einem Reststück des Jersey-Stoffes eine Probe genäht. Einwandfrei.
Also habe ich an beiden Ärmeln einen wunderschönen Rollsaum genäht:

Hier ein Close-Up vom perfekten Rollsaum am Ärmel:

Doch dann fing das Grauen an…
Wollte mich jetzt an den Ausschnitt des Vorderteils begeben. Der ist ja nicht gerade wie so ein Ärmelsaum, sondern leicht rund. Das Resultat war dies:

Nach zwei weiteren Versuchen wurde es leider nicht besser! Der Stoff ist wieder von der Nadel weggerutscht und hat sich dadurch nicht nähen lassen…

Gut dachte ich, schneide ich gleich das Vorderteil noch einmal zu, genug Stoff habe ich ja, probiere ich es erst einmal am Rückteil, da ist der Ausschnitt ja kaum rund.

Was soll ich sagen? Das gleiche in grün.

Jetzt darf ich das Vorder- und Rückteil noch einmal komplett zuschneiden! Wie ich da allerdings einen sauberen Rollsaum an den Ausschnitten hinbekommen soll? Es ist mir ein Rätsel.

Ich glaube, ich muss das ganze Projekt jetzt erst mal vertagen.

Wer einen Ratschlag oder Tipp hat: Her damit! Ich bin verzweifelt…

Von wegen, schönes, einfaches T-Shirt…

*heul*

T-Shirt Zuschnitt

Das Schnittmuster habe ich ja schon Anfang der Woche fertig gemacht, jetzt ging es an den Zuschnitt des schönen Jersey-Stoffes:

Erst mal den Stoff faltenfrei auslegen.

Dann die Schnittmuster fixieren.

Los geht´s: Zuschneiden!

Das Vorderteil erfolgreich zugeschnitten.

Da ich zwei Ärmel (für links und rechts) gegengleich brauche, habe ich den Stoff in zwei Lagen übereinandergelegt, dann brauche ich nur einmal zuschneiden. :-)

Alle Teile zugeschnitten.

Aus dem verbleibenden Stoff kann ich mir bestimmt noch ein zweites T-Shirt nähen.

Gleich lege ich los mit Nähen.

Da gibt´s dann in Kürze den nächten Blogartikel zu. 😉

Jaaaaaa! Die neuen Jersey-Stoffe sind da!!!

Ich habe mir neue Jersey-Stoffe bestellt. Zum nähen. Nur für mich! ♥

Endlich, endlich sind sie jetzt da!!!

Da kann ich direkt mal mit dem T-Shirt mit Rollsaum loslegen!!!

…ich habe richtig zugeschlagen… 😉

Ein blau-gemusterter, sehr dünner und dadurch luftiger Jersey.

Ein fließender und seeeehr groß-gemusterter Blumen-Jersey. (Vielleicht nähe ich irgendwann ein Kleid daraus? Ja, ich weiß, es ist noch lange nicht Sommer, aber irgendwie mag ich jetzt was sommerliches nähen!)

Ein lila-gestreifter Jersey.

Und last but not least: Ein silber/weiß/schwarz-gestreifter Jersey, der etwas dicker ist.

Ich glaube das T-Shirt nähe ich aus dem blau-gemusterten Stoff.

Hach! So schöne Stoffe!

Wasserfall-Oberteil aus altem T-Shirt ✂ Teil 1

Heute musste mal wieder eins meiner alten T-Shirts dran glauben. 😉

(Vielleicht sollte ich mir mal ein paar neue kaufen, die ich dann so in ein bis zwei Jahren umnähen kann.)

Dieses T-Shirt war aber auch – außer schwarz – einfach GAR nichts…

Da ich noch Reste von dem schwarz/weißen Jersey hatte, dachte ich mir, ich könnte doch vorne ein großes Stück davon einsetzen.

Zuerst habe ich die Ärmel etwas gekürzt, dann den Mittelteil des T-Shirts herausgeschnitten. Oben schräg zulaufend.

Das herausgeschnittene Stück habe ich auf mein Reststück Jersey gelegt und mit ca. 2 cm Nahtzugabe zugeschnitten.

Dann habe ich das T-Shirt auf links gedreht und das Jersey-Stück mit Nadeln festgesteckt.

Die geraden Seiten habe ich dann festgenäht. Das obere Stück hatte ich erst einmal lose gelassen, da ich erst noch einmal schauen wollte, wie es denn aussieht, wenn ich es bis oben hin festnähen würde (siehe linkes Bild). Als ich das Stück dann losgelassen habe, ergab sich dieser schöne Ausschnitt (rechtes Bild).

Denn Jersey-Stoff nach innen gelegt: Ein Wasserfall-Ausschnitt!

Jetzt muss ich das Ganze nur noch festnähen und anziehen!
Das aber später, jetzt werde ich mich erst mal um die Verlosung kümmern!
Die endet nämlich in genau 5 Minuten, und ich habe dann die ehrenvolle Aufgabe, die Gewinner zu ziehen!

Bis nachher. :-)

Verflixt & zugenäht ★ Teil 3

…und wieder ein neuer Teil meiner „Verflixt und zugenäht“-Reihe. Wer den ersten Teil und zweiten Teil noch nicht gelesen hat: Es geht um meine blutigen Näh-Anfänge 😉

HEUTE: Das Jersey-Kleid

Nachdem ich ja schon einen Rock genäht hatte, der immerhin tragbar war, war ich etwas größenwahnsinnig geworden:

Na klar, jetzt konnte ich ja nähen, da war doch ein Jersey-Kleid aus Mamas alter Burda von 1968 ein Klacks! Ha!

Also bin ich los in den ersten Stoffladen am Platze und habe für TEUER Geld den Jersey-Stoff erstanden. Nur das Feinste vom Feinen!

Auf den ersten Blick springt einen schon der verhunzte Saum ins Auge…

Taschen hatte ich bis dato noch nie genäht. Dann auch noch falsch zugeschnitten, so dass mir Stoff fehlte, den ich dann dilettantisch per Hand angenähen musste.

An der linken Tasche habe ich mir dann gleich ein Loch ins Kleid gerissen. Der V-Ausschnitt wollte auch nicht so, wie ich wollte.

Auch hatte ich noch nichts davon gehört, dass man für dehnbaren Jerseystoff eine andere Nähnadel nimmt, damit der Stoff nicht „verkrumpelt“.

Dann habe ich auch noch was falsch angenäht (rote Ärmel), die ich dann wieder heraustrennen musste, und den Saum habe ich total verbockt, wegen der Nähnadel-Geschichte…

Ich hatte wirklich überlegt, es einfach weg zu schmeißen aber dann habe ich es als Mahnmal in meinen Schrank gehängt und erst mal wieder „kleinere Brötchen gebacken“.

😉