✔ [Auf Herz und Nieren geprüft] ♥ DIY-Knöpfe ♥

Wie bereits im letzten Blogpost angekündigt habe ich meine DIY-FIMO-Knöpfe mal gründlich auf Herz und Nieren geprüft!

Frei nach dem Motto „Stiftung-Schlörte-Test“.
😉

Den rosa Knopf (unten links) hab ich mit der Maschine angenäht.
Da die Knöpfe aber alle so groß sind, und daher auch die Knopflöcher so weit auseinander liegen, gab´s einige Probleme…
Meine Maschine hat die Knopflöcher „angesägt“.
Es sind richtig kleine Späne rausgesegelt…

Daher habe ich die anderen beiden Knöpfe lieber mit der Hand angenäht. 🙂

Auf Los geht´s los!

Erstes Testkriterium:
Halten die Knöpfe einen Waschgang in der Waschmaschine aus? Und zwar bei 60 Grad und voller Schleuderzahl (1400)???

Zwei von drei: Ja!

Wie Ihr seht hat´s den rosa Knopf erwischt… Ich denke das lag daran, dass er so „angesägt“ war. Damit hatte er ja eine wunderbare Sollbruchstelle.

(Das abgebrochene Teil des Knopfes ist übrigens in den Untiefen meiner Waschmaschine verschwunden. O_o )

Zweites Testkriterium:
Wie sieht´s mit einer Fahrt im Trockner aus? Ich habe „Schranktrocken +“ gewählt.

Zu einem Knäul getrocknet haben sich die Knöpfe sehr gut im Trockner gehalten.
Vom kaputten Knopf ist auch kein Fitzelchen mehr abgebrochen.
Topp!

Drittes und letztes Testkriterium:
Wie machen sich die Knöpfe im „Dampfbad“? Unter Volldampf auf höchster Stufe Bügeln.
(Natürlich von der Rückseite aus! 😉 )

Ergebnis: Die Knöpfe werden weich und können nun gebogen werden.
Wenn sie aber abkühlen, sind sie wieder genauso fest wie vorher!
Beim Bügeln sollte also Vorsicht walten.

Fazit:
Im Großen und Ganzen haben sich meine DIY-Knöpfe sehr gut geschlagen.
Dennoch werde ich sie nicht für Kleidung verwenden.
Sie sind einfach und schlichtweg zu groß dafür. Vielleicht werde ich mir noch ein paar Kleinere basteln. Annähen dann auf jeden Fall nur per Hand und waschen sicherheitshalber im Wäschesack. So verschwindet auch nichts mehr. 😉
(Sehr wahrscheinlich lohnt es sich auch, ein paar Knöpfe der gleichen Sorte auf Reserve zu haben. Nur für den Fall.)

Als Deko auf einer Tasche kann ich mir die Knöpfe sehr gut vorstellen.
Oder auf einem Armband.
Oder auf einer Brosche.
Oder als Ring.
Oder…


Was sagt Ihr zu meiner „Stiftung-Schlörte-Test“?
Hab ich noch was vergessen zu testen???

6 Gedanken zu „✔ [Auf Herz und Nieren geprüft] ♥ DIY-Knöpfe ♥

  1. Echt erstaunlich, was die Knöpfe so aushalten! Ich glaube es gab früher auch noch so einen Lack, mit dem man Fimo haltbarer oder so machen konnte. Aber das Zeug war bestimmt giftig ;-).
    An Taschen kann ich mir die Knöpfe auch sehr gut vorstellen. Das wird bestimmt sehr hübsch aussehen. Ich habe damals meistens Schmuck aus Fimo gemacht. Es gab auch so Goldpuder und Steinchen und so zum Verzieren, mein Lieblingsfimo war das nachleuchtende. Da habe ich mit weiß, grau und schwarz Millefiori Blümchen draus gemacht… Die waren toll. Muss mal schauen ob ich irgendwo noch eins finde…

    1. Ich bin auch begeistert, was die so mitmachen.

      Und zum Goldpuder: Den hatte ich als Kind auch. Sehr zur Freude meiner Mutter. Am Ende war der Goldpuder nämlich überall nur am FIMO war fast nichts. 😉

  2. oder..oder.. *g*

    Du könntest das Kleidungsstück noch an einem Seil mit dem Auto 5 km über Schotter schleifen und gucken, was passiert! 🙂

    Im Ernst, wüsste nicht, welche Gefahren sonst noch lauern könnten…

    1. *lol*

      Da hast Du mich auf eine Idee gebracht.

      Eine völlig neue Testserie:
      – Über Schotter schleifen
      – Aus dem 10. Stock eines Hochhauses werfen
      – Verhalten im Crashtest testen
      – Schwerelosigkeit und längere Zeit im All
      – etc.

      Die ausfühlichen Testergebnisse werden aber wohl einige Jahre in Anspruch nehmen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.